Gedanklich schon zu früh in der Halbzeitpause?

Am vergangenen Samstag empfing die zweite Mannschaft des HT die zweite Mannschaft des SKV Unterensingen. Ziel für diese Partie war es, die großartige Teamleistung von letzter Woche wieder abrufen und erneut die zwei so wichtigen Punkte einfahren zu können.

 

Um den krankheitsbedingten Ausfall von Lennart Hartung und Michael Schüle kompensieren zu können, unterstützten dieses Mal Philipp Apin, aus der ersten Mannschaft, und Pierre Guyenot (reaktiviert) den Kader.

 

Das Spiel begann ausgeglichen und war bestimmt von zwei starken Abwehrreihen, so dass erneut erst in Minute drei der erste Treffer, allerdings für die Gegner, fiel.

 

Das HT hatte sich allerdings nichts vorzuwerfen: Ein ausgeglichenes Spiel mit vielen Tormöglichkeiten. War das HT mal mehr als mit zwei drei Toren in Rückstand, so kämpfte es sich immer wieder heran. Doch den Gegenspieler Luis Stäbler konnte man einfach nicht in den Griff bekommen, so dass dieser am Ende der Partie ganze 15(!) Tore auf sein Konto verbuchen konnte.

 

Allerdings hier auch ein Lob an Philipp Apin, der durch seine gewaltige Sprungkraft dem Gegner immer wieder Rückraumkracher einschenkte.

 

Doch das ausgeglichene Spiel wurde in Minute 20 dann auf einmal sehr einseitig: Das HT verlor den kompletten Bezug zum Spiel und brachte sich selber durch technische Fehler und Unaufmerksamkeiten in der Deckung in die Bredouille. Warum dieser Ausfall zu Stande kam ist immer noch unerklärlich. Vielleicht war man gedanklich schon in der Halbzeitpause.

 

Dadurch ging man mit einem völlig unnötigen sechs Tore Rückstand in die Kabine.

 

Die Ansage des Trainergespanns Schöllkopf/Steparsch war eindeutig: Eine gute erste Halbzeit… Bis auf die letzten Zehn Minuten. Weiter kämpfen hieß das Motto, das Trainierte umsetzen, den Schützen Stäbler in den Griff zu bekommen, die Wende schaffen, doch das ging erneut nur als Team!

 

Die zweite Halbzeit begann wie die erste: ausgeglichen. Allerdings kam man in der Abwehr nicht in den Tritt. Durch krasse Unstimmigkeiten gelang es den Gegnern aus Unterensingen immer wieder frei auf das Tor werfen zu können.

 

Hier trotz dieser fatalen Deckungsfehler ein Lob an Marc Rapp, der einige, scheinbar unhaltbare Bälle doch herausfischte und so das HT vor größerem Übel bewahrte.

 

Das HT konnte den Rückstand allerdings nie auf weniger als sechs Tore verkürzen: Das Loch, welches man sich in den letzten zehn Minuten der ersten Halbzeit gegraben hatte, schien zu tief zu sein um dort wieder herauszukommen.

 

Die Ernüchterung war jedem Spieler im Gesicht abzulesen, als klar wurde das die Zeit einfach nicht mehr ausreicht um das Spiel doch noch drehen zu können. Einige mannschaftsinterne Unstimmigkeiten verstärkten den Effekt. Die Lehre aus dem Spiel: Fünfzig Minuten reichen halt nicht um ein Spiel gewinnen zu können.

 

Mit einem aktuellen Punktestand von 4:14 nach neun Spielen geht es nun in eine erneut anstrengende Trainingswoche um am Wochenende gegen Stuttgart eine bessere und konstantere Leistung abrufen zu können!

 

Die HT bedankt sich bei allen Fans für die Unterstützung!

 

Im Einsatz waren:

 

Rapp (TW), Wirth (TW), Schaible, Apin (8), Guyenot, Thoma (3), Maier (3), Malsch (3), Leiverkuss (3), Bofinger (3), König (1), Müller (1), Schöllkopf (3)

Männer 2