Heimmannschaft hält über weite Strecken mit Aufstiegsaspirant Zizishausen mit

Im Rückspiel gegen den TSV Zizishausen gelang es der Mannschaft um Trainer Weisl über weite Strecken mit dem Zweitplatzierten mitzuhalten und Paroli zu bieten. Dennoch reichen 45 starke Minuten nicht aus, um Punkte auf dem Konto zu verbuchen.

 

Zu Beginn fiel es den Blauen sichtlich schwer ins Spiel zu finden. Aber auch die Gäste aus Zizishausen hatten so ihre Probleme. Durch eine kompakte Abwehr und frühe Unterbrechungen im Spielaufbau zeigte die Heimmannschaft eine ihrer Stärken. Jedoch tat man sich im eigenen Angriff viel schwerer als sonst. Erst in der 8. Minute gelang der erste Treffer der Heimmannschaft (1:3). Bis zur 11. Minute konnte man den 3:0-Rückstand egalisieren. Ab jetzt entwickelte sich ein offener Schlagabtausch, bei dem sich keine Mannschaft absetzen konnte. Bis zur 20. Minute schenkten sich beide Mannschaften nichts, was Gästetrainer Dimitrijevic zu einer Auszeit zwang. Davon konnten die Gäste des TSV Profit schlagen – der Uhinger Angriff stockte zunehmend und Zizishausen nutzte die Chancen konsequenter. Schwache 5 Minuten handelten den Hausherrinnen einen 4-Tore-Rückstand bis zur Halbzeit ein (9:13).

 

Nach der Halbzeit fand die Mannschaft nicht gut ins Spiel zurück. Eine frühe Auszeit auf Seiten des HTs sollte die Mannschaft wieder in die Spur bringen (35. Minute, 10:15). Bis zur 45. Minute verlief das Spiel wieder ausgeglichen, denn beide Mannschaften konnten zu Torerfolgen kommen. Beim Stand von 14:20 war der höchste Abstand von 6 Toren erreicht. Und obwohl man in den letzten Spielen oftmals kampflos aufgegeben hatte, nutzte man nun eine 2-Minuten-Strafe auf Seiten der Gäste und ging zum Gegenangriff über. Uhingen setzte Zizishausen mächtig unter Druck und konnte Tor um Tor aufholen (53. Minute, 19:22). Zizishausen wiederrum versuchte mit einer Auszeit entgegenzuwirken, die jedoch nicht fruchtete. Nachdem man 3 Minuten vor Schluss den Anschlusstreffer zum 21:23 verbuchen konnte, war die Hoffnung auf ein Unentschieden geweckt.

 

Euphorisiert von dieser Tatsache packte man in der Abwehr wieder und wieder beherzt aber fair zu und konnte so den Ball für sich gewinnen. Jedoch patzte man zweimal im Angriffsspiel, sodass der Ausgleich ausblieb. Am Ende musste man sich mit einem 2-Tore-Rückstand geschlagen geben (22:24).

 

Es spielten:
Arndt (Tor), Eleuther (Tor); Mosca (3/1), Dreher (1), M. Meister, Schüle (1), Pfeiffer (1), Hendlmeier (3), Vollmer, Kissling (3), Schittenhelm (1), Voith (7/2), Dangel (2)

Die Bilder zum Spiel: