Sieg in den letzten Minuten verschenkt – Schwache Torausbeute in Halbzeit Zwei

Als Neuling in der Landesliga stand für unsere Frauen 1 gleich zu Beginn das Nachbarschaftsduell mit Ebersbach/Bünzwangen auf dem Plan. Nach der intensiven Vorbereitungsphase wollten die HTlerinnen in der gut besuchten Haldenberg Halle ein Statement an die Liga setzen.

 

Die Anfangsphase gestaltete sich auf Seiten des HTs nervös und zurückhaltend. Vor allem das agile und flinke Spiel im Angriff der Gäste bereiteten den HT-Damen zunächst einige Schwierigkeiten. In der Abwehr gab es Abstimmungsfehler oder man machte die Gegnerinnen nicht fest, sodass diese Lücken rissen und den Ball immernoch weiter spielen konnten. Das führte zu einem 0:2-Rückstand.

 

Ein Ruck schien durch die Heimmannschaft zu gehen – in den folgenden Minuten spielte man im Angriff schöne Chancen heraus, die in Tore umgesetzt wurden. Und auch die Abwehr fand zu ihrer alten Stärke zurück. Konsequent gearbeitet und durch den starken Rückhalt durch Torhüterin B. Arndt zwang man Ebersbach zu ungenauen Abschlüssen. Über den Ausgleich zum 2:2 in der 4. Minute setzten sich die Hausherrinnen bis zur 18. Minute auf 8:3 ab. Ebersbachs Trainergespann sah sich zu einer Auszeit gezwungen.

 

Auf Uhinger-Seite fiel die Ansprache ruhiger aus; nicht nachlassen, weiterhin Chancen erarbeiten und konsequent verteidigen. In den letzten 10 Minuten der ersten Halbzeit schenkten sich die beiden Mannschaften nichts. Beide Seiten legten in der Abwehr eine Schippe drauf und mussten hart für ihre Torchancen arbeiten, was nicht selten als 7m-Strafwurf endete. In die Halbzeit verabschiedete man sich mit einer 4-Tore-Führung (11:7).

 

Die Halbzeit sollte dafür genutzt werden, um die Kräfte zu regenerieren und genau dort weiter zu machen, wo man aufgehört hatte. Unter dem Motto „Nur nicht nachlassen und weiter 100% bis zum Schluss geben“ ging es in die zweite Hälfte. Die ersten 15 Minuten waren beide Mannschaften zu hektisch im Abschluss und zu inkonsequent in der Abwehr. Trotzdem konnten die HT-Damen den 4-Tore-Vorsprung bis zur 45. Minute halten. Wie ausgewechselt präsentierte sich die Heimmannschaft nach einer eigenen Auszeit.

 

Im Angriff wollte nun rein gar nichts mehr funktionieren und hatte man 50 Minuten lang eine starke Abwehr gestellt, ließ man sich in den Schlussminuten von Routinier Koser und Schulz auf Ebersbacher Seite austanzen und stellte so die Weichen für Ebersbacher Torchancen. In dieser Phase merkte man deutlich, wie die Kräfte der Uhingerinnen stetig schwanden. Die Gäste holten Tor um Tor auf, sodass der Vorsprung bis zur 57. Minute auf ein Tor dahinschmolz (15:14). Die letzten Kräfte wurden mobilisiert, um das Spiel nicht noch völlig aus der Hand zu geben. Ein Kraftakt, der leider in einem 7m-Strafwurf und dem Ausgleich (15:15, 58. Minute) endete. In den letzten beiden Minuten versuchte Uhingen nochmals zum Torerfolg zu kommen, was leider ausblieb. So trennte man sich mit einem verdienten, aber unnötigen Unentschieden.

 

Nun ist es wichtig, den Kopf nicht hängen zu lassen, die Stärken weiter auszubauen und die Fehler zu minimieren. Trotz Unentschieden hat die Mannschaft um M. Weisl und A. Dilmas bewiesen, dass sie als Aufsteigerinnen durchaus in der Landesliga mitspielen können. Im Training wird man sich auf das Auswärtsspiel bei der MTG Wangen/Allgäu fokussieren.

 

Für die Auswärtsfahrt nach Wangen/Allgäu steht ein Bus zur Verfügung, in dem noch Plätze für Fans frei sind.

 

Abfahrt: Samstag, 23.09.2017, 16.30 Uhr, TVU Halle Uhingen. Kosten: 10,00 €.

Bei Interesse bitte im Voraus bei einem Mannschaftsmitglied melden. Aber auch eine spontane Mitreise ist möglich – dann einfach an den Treffpunkt kommen.

 

Es spielten:
Arndt (Tor), Benninger (Tor); Pohl, Hendlmeier (1), M. Meister, Dreher, Schüle, Pfeiffer, Kissling (2), Vollmer, Mosca (5), Hänßler, Voith (7/5), Dangel