Damen stürzen Tabellenführer aus Wernau

Nach dreiwöchiger Pause begrüßten die Damen am vergangenen Samstagnachmittag den Tabellenführer aus Wernau. Bis zu diesem Zeitpunkt waren die Gegnerinnen ohne Minuspunkte und konnten noch die Woche zuvor einen deutlichen Sieg gegen die SKV Unterensingen mit 31:13 einfahren.

 

Zu Beginn der Partie sah es für die HT-Damen nicht sehr rosig aus. Die Gegnerinnen konnten sich durch ein wohl überlegtes und ruhiges Angriffsspiel immer wieder Lücken in der heimischen Abwehr erarbeiten und erfolgreich zum Abschluss kommen. So stand es in der achten Minute bereits 3:7.

 

Die Damen aus Wernau konnten das Niveau aber nicht halten – die Uhingerinnen stellten sich immer besser auf das langwierige Angriffsspiel der Gäste ein und im eigenen Angriff wurde nun überlegter gespielt. Beim 5:7 nahm der gegnerische Trainer eine Auszeit.

Doch auch sein Schrei durch die Haldenberghalle versprach keine Besserung, sondern verstörte die Gegnerinnen sichtlich, sodass die Damen aus Uhingen zu einem 7:7 in der 16. Minute aufschließen konnten.

 

Trotz dieser hellen Minuten übernahmen die Damen aus Wernau wieder das Kommando auf dem Spielfeld. Der Heimmannschaft gelang es nicht ihren Angriff erfolgreich zu beenden; zu oft trafen sie in dieser Phase nur das Aluminium des Tors und im Gegenzug dazu taten sich in der eigenen Abwehr Lücken auf, die den Gegnerinnen zum Erfolg verholfen.

So konnte Wernau wieder auf 4 Tore bis zur Halbzeit davonziehen (9:13).

 

In der Halbzeitpause wurde einheitlich resümiert, dass Wernau, wie man Mitte der ersten Halbzeit sehen konnte, keineswegs eine Übermannschaft war und sehr wohl geschlagen werden konnte. So war das Ziel dieses Spiel nicht kampflos aufzugeben und es den Gegnerinnen besonders schwer zu machen. Trotz eines zwischenzeitlichen Rückstandes von 10:16 bewies die Heimmannschaft Kampfgeist und Teamstärke und konnte in der 42. Minuten durch einen 7m-Treffer den Ausgleich zum 17:17 erzielen.

 

Ab dieser Spielminute wurde die Partie zu einem Krimi für das Publikum. Der bis dahin ungeschlagene Tabellenführer schien tatsächlich bezwingbar zu sein. Ein offener Schlagabtausch folgte bis zum Stand von 22:22 eine Minute vor Schluss. Die Damen aus Uhingen waren im Ballbesitz.

 

Das Trainerteam nahm 36 Sekunden vor Schluss die entscheidende Auszeit, um auf die doppelte Manndeckung der Gegnerinnen zu reagieren. 10 Sekunden vor Ende fasste sich Petra Kissling ein Herz, ging nach rechts außen vorbei und erzielte das entscheidende Tor durch einen Heber über die gegnerische Torhüterin.

 

Es spielten:

 

Arndt (Tor), Eleuther (Tor), Hendlmeier, Pohl (2), Meister J., Meister M. Dreher (4), Vollmer, Voith (7/4), Schmidt (2), Pfeiffer, Kissling (7), Henke, Schüle (1)

Frauen 1

Die Bilder zum Spiel: