Vergangenen Sonntag trafen die Frauen 1 des HT auf die HSG Winterbach/Weiler. Die Vorgabe von Trainer Piller war klar: Im Oktober soll gepunktet werden. Gegen die HSG sollte dies durch eine konzentrierte Angriffs- und Abwehrleistung und Zusammenarbeit innerhalb des Teams passieren.
Nach einem nervösen Beginn auf beiden Seiten gelang es dem HT die ersten beiden Tore zu erzielen und man führte in der 4. Minute 0:2. Dies bewegte den Heimtrainer zur ersten Auszeit, bei der er wohl die richtigen Worte fand. Die HSG glich zum 2:2 aus und arbeitete sich begünstigt durch ungenaue Abschlüsse und technische Fehler seitens der HT einen 5:2 Vorsprung heraus. Durch 2 schnelle Tore kurz vor der Halbzeit konnte die HT noch von 7:3 auf 7:5 verkürzen. In der Halbzeit mahnte Piller, dass der Rückstand nur aus eigenen Fehlern resultiert und dass man nun nicht in Hektik verfallen sollte. Dies wurde gut umgesetzt und Tor für Tor aufgeholt, sodass in der 37. Minute der Ausgleich zum 8:8 fiel. Bis zum 12:11 gestaltete sich nun ein ausgeglichenes Spiel. Dann schlichen sich wieder Unkonzentriertheiten, Hektik und unnötige Ballverluste ein und Winterbach zog auf 17:12 davon. Diesen Rückstand konnte Uhingen/Holzhausen nicht mehr aufholen und somit endete das Spiel nach einem Zwischenstand von 20:12 in der 57. Minute am Ende 21:14.