Männer 1: HT Uhingen-Holzhausen – TV Steinheim 30:33 (15:12)

Bittere Niederlage gegen Aufstiegsaspirant Steinheim

Vergangen Samstag empfingen die Handballer vom Haldenberg den Tabellendritten aus Steinheim.
Nach einem anfänglich offenen Schlagabtausch bei dem sich keine Mannschaft entscheidend absetzen konnte, erkämpfte sich das Handballteam durch herausragende Leistungen in der Defensive gepaart mit einem soliden Angriff einen sechs Tore Vorsprung.
Leider verpasste man es dann an dieser Stelle durch vergebene Chancen den Sack zuzumachen und den Überraschungssieg nach Hause zu holen.
Stattdessen drehte der TVS angetrieben durch zahlreiche mitgereiste Fans den Spielverlauf und Uhingens Polster schmolz dahin.
Am Ende steht eine bittere Niederlage, die so sicherlich nicht hätte stattfinden müssen.

Mit den Handballern von der Riß trat man am Samstag zur Primetime gegen geballte Offensivkraft an, denn unter anderem Mewitz, Weiß und Rau vereinen Körperliche Dominanz mit Wurfgewalt.
Deshalb galt vor Spielbeginn die Devise, in einer offensiven 5:1 Abwehr früh Zugriff auf eben jene zu bekommen und durch frühen Kontakt die Gefahr einzudämmen.
Dies gelang dem Handballteam zunächst exzellent, denn immer wieder waren es unvorbereitete Abschlüsse unter Kontakt die den Weg ins Tor durch einen harmonierenden Abwehr Torhüterverbund verfehlten.
So gelang es Favorit Steinheim nicht voran zu marschieren und die M1 zog von 6:6 über 10:10 gleich.
Immer wieder zeigte die M1 gute Ansätze in Form von Rückraumwürfen durch den selbstbewussten Reich, ebenfalls fand das HT zum Konterspiel, welches in den letzten Wochen schmerzlich vermisst blieb.
So schaffte man mit vereinten Kräften die 15:12 Führung zur Halbzeitsirene.

Euphorie machte sich breit im Uhinger Lager, denn jeder Spieler trug seinen Teil zur starken Gesamtleistung bei.
Auch Mekic lobte die bisherige Arbeitsmoral, mahnte jedoch auch, nicht nachzulassen und wie so oft in dieser Saison unkonzentriert und hektisch in die zweite Hälfte zu starten.

Eine Umstellung der Defensive auf nun 6:0 half zunächst Steinheim nicht zurück kommen zu lassen.
Dies fruchtete leider nicht dauerhaft und das erhöhte Tempo vor allem in der 2. Welle vermochten angeschlagene Uhinger nichtmehr mitzugehen.
In dieser Phase war es vor allem Steinheims Mewitz der immer wieder wuchtig einnetzte.
Auch die Abwehr wurde auf HT Seite löchriger und im Angriff begann man nervös zu agieren.
Man verpasste es in der 40. Spielminute beim Spielstand von 22:17 den Sack zuzumachen durch verworfene Siebenmeter, freie Würfe vom Kreis oder aus dem Tempogegenstoß um letzten Endes entscheidend davon zu ziehen und Steinheim den Gnadenstoß zu verpassen.
Beim 24:24 kippte das Momentum dann spielentscheidend in der 50. Minute und fortan sollte das HT hinterherrennen und Steinheim nichtmehr einholen.

Es spielten: Demark, Thomsen, Max Schöppe (1), Michael Regent (6), Felix Rummel (2), Felix Leiverkuss, Patrick Muckenfuß, Michael Schüle, Volker Schempp(3), Jannis Reich(7), Cornelius Lachenmeyer(11/8), Lukas Mäußnest

2019-02-27T21:32:04+00:00 27.Februar.2019|